PiB

PiB - der Prozess-Implementierungs-Baukasten.

Über

Es werden die Gedanken aus TFS (nur intern!) aufgegriffen.

Für bestimmte Anwendungen ist folgender wiederkehrender Sachverhalten zu erkennen (hier natürlich sehr vereinfacht dargestellt):

  • "Jemand" (Bürger/Unternehmen/Verwaltung,...) stellt einen Antrag/Anfrage zu einem Sachverhalten (Eingang)

  • Der Eingang wird gesichtet, konkretisiert und in einem Vorgang, meist in mehreren Schritten von verschiedenen Beteiligten (Workflow), bearbeitet.

  • Die Anfrage wird abgeschlossen, es wird ein Antwort erstellt

Diese Schritte werden von verschiedenen Personen ausgeführt, die Arbeit wird delegiert, protokolliert, archiviert ... etc.

Für den Aufbau von Systemen dieser Art soll mit PiB eine umfangreiche Unterstützung für die konkrete Umsetzung gewährt werden. Ziel der API ist es dabei die Arbeit zu unterstützen, aber gleichzeitig der konkreten Implementierung den für eine sinnvolle Umsetzung erforderlichen Spielraum zu lassen.

Konzepte

Es gibt derzeit folgende Konzepte, mit den entsprechenden technischen Umsetzung:

  • ObjectModel
  • Security
  • Dokumentbearbeitung und Erstellung, Integration in Office-Umgebungen
  • Workflow / ProcessModel
  • Recieve-Connectoren
  • DMS Connectoren
    • VISKompakt©
    • FabaSoft© EGOV Suite

Der Handler bietet Zugriff auf die Handler für das jeweilige Konzept. Für den Zugriff steht der PibHandler zur Verfügung.

Alle PibObjecte befinden in einer Datenbank, dem PiBStore.

Bei den Ajax-Methode gibt es Templates, die von der konkreten Implementierung bereitzustellen sind. Damit wird die Anwendungsumgebung abstrahiert.

Für ein späteres Zusammenspiel mit eGov-Komponenten werden bei der Implementierung Ideen und Strukturen aus xFall mit berücksichtigt. Hierbei erfolgt keine 1:1 Definition, aber wir beachten die Möglichkeit zur Transformation der Daten in die vom Standard vorgegebenen Strukturen.


Zuletzt geändert: 16.02.2019 08:08:31 (erstmals erstellt 16.02.2019)